IMG_9763
Humboldtbruder klein

Digi­ta­li­sie­rung am Hum­boldt­gym­na­si­um Solingen

Nicht erst seit der Coro­na­pan­de­mie im Jahr 2020 rücken digi­ta­le Werk­zeu­ge und der über­ge­ord­ne­te Begriff „Digi­ta­li­sie­rung“ immer mehr in den Fokus der Schul­ent­wick­lung. Das Sys­tem Schu­le hat sich in den letz­ten Jah­ren immer stär­ker der moder­nen Lebens­welt geöff­net, wenn­gleich die Digi­ta­li­sie­rung von Schu­le in den letz­ten Mona­ten einen beson­de­ren Schub bekom­men hat. Auch poli­tisch ist es nun mit Nach­druck gewollt, Schü­le­rin­nen und Schü­lern, Lehr­kräf­ten und dem Schul­be­trieb ins­ge­samt eine digi­ta­le Zukunft zu ermöglichen.

Das Hum­boldt­gym­na­si­um war bereits vor der Pan­de­mie mit Dienst­mails für Lehr­kräf­te, einem funk­tio­nie­ren­den „Päd­ago­gi­schen Netz­werk“ und einer Cloud­lö­sung für kol­la­bo­ra­ti­ves Ler­nen aus­ge­stat­tet. Flä­chen­de­cken­des W‑Lan für den Unter­richt und vie­le Fach­räu­me mit Smart­boards erlaub­ten schon in den letz­ten Jah­ren digi­ta­len Unter­richt, der audio­vi­su­el­le Lern­for­men begüns­tig­te. Durch die im letz­ten Jahr ange­schaff­ten iPad-Kof­fer ist es mitt­ler­wei­le mög­lich, gezielt Unter­richts­rei­hen oder ein­zel­ne Stun­den nicht nur in einem der drei Com­pu­ter­räu­me durch­zu­füh­ren, son­dern auch dar­über hin­aus digi­ta­le Lern­pro­duk­te zu ver­han­deln und zu erstellen.

Vor allem in der ers­ten Jah­res­hälf­te 2020 zeig­te sich aber auch, dass eine Cloud­lö­sung zum Bereit­stel­len von Mate­ri­al allein nicht aus­reicht. Das „digi­ta­le Port­fo­lio“ des Hum­boldt­gym­na­si­ums wur­de daher zeit­nah und nie­der­schwel­lig um diver­se „Werk­zeu­ge” erwei­tert, um den Unter­richt zeit­ge­mäß und attrak­tiv wei­ter­zu­füh­ren. Dazu gehört etwa die digi­ta­le Pinn­wand Appli­ka­ti­on „Pad­let“, das Eva­lua­ti­ons­pro­gramm „Edki­mo“, der daten­schutz­freund­li­che Mes­sen­ger­dienst „SDUI“ oder das Lern­ma­nage­ment­sys­tem „Mood­le“. Neben der Ein­füh­rung die­ser Pro­gram­me ist es natür­lich ein Anlie­gen der Schul­lei­tung, die Kom­pe­ten­zen der Lehr­kräf­te ent­spre­chend zu schu­len. Aus die­sem Grund gab es bei­spiels­wei­se bereits im Janu­ar 2020 oder im August 2020 Fort­bil­dun­gen „von Lehr­kräf­ten für Lehr­kräf­ten“, um einen nie­der­schwel­li­gen Ein­stieg in die Ver­wen­dung der Pro­gram­me zu fördern.

Per­spek­ti­visch ist die Digi­ta­li­sie­rung am HGS natür­lich noch nicht abge­schlos­sen. Beson­ders die Aus­stat­tung der Lehr­kräf­te mit Dienst­ge­rä­ten und die Ein­füh­rung eines sta­bi­len Schü­ler- W‑Lans sol­len dazu füh­ren, den Anfor­de­run­gen einer zeit­ge­mä­ßen und digi­ta­len Bil­dung gerecht zu wer­den. Auch die Aus­stat­tung aller Räu­me mit fest instal­lier­ter Prä­sen­ta­ti­ons­tech­nik wird in den kom­men­den Mona­ten ein wich­ti­ger Mei­len­stein sein, die Lern­um­ge­bung für die Schü­ler- und Leh­rer­schaft digi­tal zu gestalten.

Eini­ge digi­ta­le Unter­richts­bei­spie­le fin­den sich bei unse­ren Unterrichtsfächern.