Unterrichtsfach Latein

latein„Warum sollen wir heute noch Latein lernen, wo doch die ollen Römer schon längst tot sind?“

 

Diese Frage stellte mir vor einigen Jahren ein Vater bei einer Informationsveranstaltung über die 2. Fremdsprache.

Wir meinen, es gibt viele gute Gründe Latein zu lernen:

Durch Latein erwerben wir unerlässliche Kompetenzen für den Eintritt in eine erfolgreiche Zukunft:

  • Präzision in der Grammatik, die Transfercharakter hat für die modernen Sprachen. Außerdem häufig erst sichere Beherrschung der deutschen Grammatik durch den Lateinunterricht.
  • Förderung der Ausdrucksfähigkeit, weil durch die Rückübersetzung ins Deutsche der Umfang des deutschen Wortschatzes erweitert wird.
  • Ausbildung von Schlüsselqualifikationen wie Konzentrationsfähigkeit, Gründlichkeit, Ausdauer, Sorgfalt, Präzision usw. durch mikroskopisch genaues Hinsehen auf die jeweiligen Endungen des lateinischen Textes.
  • Methodentraining wie Konstruieren und Analysieren, aber auch Förderung von Reflexion, statt nicht durchdachter Artikulation
  • Texterschließungs- und Lesekompetenz, weil die Entscheidung der Wortwahl begründet werden muss. usw. 

Latein ist das Schlüsselfach Europas, denn das Lateinische

  • ist ein unerschöpfliches Reservoir (reservare) für den Wortschatz wichtiger europäischer Sprachen (Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Englisch, Rumänisch, Deutsch)
  • beinhaltet das Fachvokabular fast aller Wissenschaftsbereiche
  • verschafft kulturelle Impulse im Bereich von Literatur und Geschichte, Philosophie und Theologie und ist damit fächerübergreifend angelegt. usw.

Latein ist nicht nur Auseinandersetzung mit einer angeblich toten Vergangenheit, sondern auch die lateinischen Texte vermitteln

  • Orientierungshilfen für eine sinnvolle Lebensgestaltung und Lebensbewältigung (z. B. durch die philosophischen Fragestellungen nach Freundschaft und Freuden, nach Leben und Tod usw.)
  • Auseinandersetzungen mit politischen Fragestellungen und historischen Persönlichkeiten (z. B. durch die Staatsphilosophie bei Cicero oder die Gesellschafts- und Wertekritik bei Sallust)
  • Angebote zur Identifikationsfindung und existenziellen Lebenshilfe
  • Einblicke in die römische Rhetorik und Dichtung, die Transfercharakter haben usw.

Auch Latein macht vielen Kindern Spaß, denn die Fachlehrer(innen) am Humboldtgymnasium

  • latein2grunterrichten mit einem nach neuester Didaktik und Methodik aufbereiteten Lehrwerk „Prima“ , das kindgerecht und spannend viele kulturgeschichtliche Aspekte mit den lateinischen Vokabeln und der Grammatik verbindet. In diesem „Lehrwerk“ erfahren die Schülerinnen und Schüler nicht nur Neuigkeiten über das römische Alltagsleben und die römischen Bauten, sondern auch über die Geschichte Roms und seiner Provinzen, über griechische Philosophen und Götter, über die Wunderprovinz Kleinasien und über das römische Gallien und die Streitigkeiten mit den Germanen. Außerdem gibt es eine längere Fortsetzungsgeschichte unter der Rubrik „abenteuerliches Reisen“ mit der kaum zu lösenden Frage, wer denn die Cäsia geraubt hat, das hübsche Töchterchen eines einflussreichen Senators. Dabei lernt man ganz spielerisch den AcI, eine lateinische Spezialität. Und davon gibt es noch viele andere! Wer selber entscheiden möchte, dass „Prima“ prima ist, der wende sich vertrauensvoll an die Lehrkräfte.

 

  • latein1grveranstalten interessante fachliche Exkursionen nach Köln, Bonn oder Mainz oder auch ins römische Trier und, wenn es der Geldbeutel zulässt, auch mal nach Rom, um an die Quelle der lateinischen Kultur zu fliegen und sich die tollen monumentalen Bauwerke und Museen einmal selber anzusehen und ganz nebenbei mal kurz vorbeizuschauen, wo denn der Papst als römischer Pontifex Maximus wohnt und wirkt. Natürlich darf auch die schöne Altstadt mit ihren romantischen Plätzen und Brunnen nicht fehlen. Wer aber nur ausprobieren möchte, ob die Pizza in Rom oder in Ohligs preiswerter ist, der bleibe am besten zu Hause, denn dann wäre Ohligs die bessere Wahl!

Erst jetzt kommen wir auf die Bedeutung des Latinums zu sprechen, denn es ist noch immer die unentbehrliche Voraussetzung für das Studium

  • in Germanistik
  • Englisch
  • Französisch (Romanistik)
  • Spanisch
  • Italienisch
  • Geschichte
  • Philosophie
  • Evangelischer und katholischer Theologie

Natürlich ist ein Latinum immer nützlich auch für die Studiengänge in Jura oder Medizin oder Biologie usw..

Eigentlich ist das Latinum eine unverzichtbare Voraussetzung für eine solide schulische und akademische Ausbildung.

Liebe Eltern, sorgen Sie mit dafür, dass Ihre Kinder später nicht zu denjenigen gehören, die mühsam als Studenten unter Zeitdruck und finanziellem Risiko (Studiengebühren!) das Latinum im Schnellverfahren an einer Uni nachholen müssen. Die Durchfall- und damit auch die Abbrecherquote ist doch sehr hoch.

Ich hoffe, wir als Fachlehrer(innen) für Latein haben Euch, liebe Kinder, die Ihr vor der Entscheidung steht, eine 2. Fremdsprache zu lernen, und Ihnen, verehrte Eltern, die Sie die Sprachenwahl Ihrer Kinder pädagogisch begleiten, ein paar wissenswerte Hinweise geben können. Latein zu lernen ist gewiss keine Verschwendung von kostbarer Schulzeit, sondern eine wertvolle und im höchsten Maße notwendige Investition in die Zukunft unserer Kinder.

   
© Humboldtgymnasium Solingen & LernVid.com 2014